Gemeinden der Region Guttland

Gemeinde Lorentzweiler - mehr als nur ein Durchfahrtsort

« Wou d’Uelzecht durech d’Wisen zéit… » (Wo die Alzette durch die Wiesen fließt) – Es könnte durchaus die Umgebung von Lorentzweiler gewesen sein, die den Dichter zur ersten Zeile der luxemburgischen Nationalhymne inspirierte. Wie dem auch sei, in der zwischen Luxemburg-Stadt und Mersch gelegenen Gemeinde erwarten den Besucher ungeahnte Schätze in einem Umfeld, das authentischer nicht sein könnte: auf der einen Seite das Alzettetal, durch das eine wunderschöne Fahrradpiste entlang der Zugstrecke Luxemburg-Ettelbrück führt, auf der anderen der mythenumwobene Gréngewald.

Die Gemeinde Lorentzweiler kann unter anderem über einen Wanderrundweg von etwa 10 km erkundet werden. In der Nähe des Dörfchens Blaschette, von Bäumen und Sträuchern umwachsen, beschwört der originalgetreue Nachbau eines jungsteinzeitlichen Langhauses mit Garten und Menhirkreis längst vergangene Zeitalter herauf. In der Umgebung von Helmdingen gewährt die Anhöhe des Fautelfiels eine atemberaubende Sicht über das Tal. Ein mystischer Glanz geht von der uralten in den Felsen gebauten Kapelle aus, während die Gourmangslee, eine natürliche Höhle, erst 2018 entdeckt wurde.

Die Schautafeln des Lehrpfads Op Kuelent sind der Natur und der Geschichte des Kuelebierg (Kohlenberg) gewidmet und geben zugleich Auskunft über Verlauf, Position, Höhe und Entfernung zum Ausgangspunkt der Strecke. Auf dem Skulpturenweg der Ortschaft Lorentzweiler lassen sich die Werke verschiedener Künstler in grünender Umgebung bewundern.

www.lorentzweiler.lu